Ergebnisse des Fiat-Konzerns im zweiten Quartal 2008

Freitag, 25. Juli 2008 um 14:20 Uhr
von hfichtner

Der Fiat-Konzern schloss das zweite Halbjahr 2008 mit den höchsten Umsatzerlösen und dem besten Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit seiner Geschichte ab. Dies ist die vierzehnte Verbesserung in Folge im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum.

  • Die Umsatzerlöse beliefen sich unter Berücksichtigung aller Geschäftsbereiche auf 17 Milliarden Euro, rund 12 % mehr als im 2. Quartal 2007.
  • Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit stieg zum ersten Mal in einem Quartal auf über eine Milliarde E uro, genauer auf 1,131 Milliarden Euro; dies stellt einen Zuwachs von 185 Millionen Euro (+ 19,6 %) dar, und eine Steigerung der Umsatzmarge, die sich von 6,2 % im Jahr 2007 auf 6,7 % verbesserte.
  • Das Ergebnis vor Steuern stieg um 80 Millionen Euro auf 955 Millionen: diese bedeutende Steigerung der operativen Performance wurde teilweise ausgeglichen durch eine Verschlechterung um 148 Millionen Euro aufgrund der Bewertung nach Marktwerten von zwei Equity Swaps im Zusammenhang mit dem Aktienoptionsplan.
  • Der Nettogewinn in Höhe von Millionen Euro übertraf das Ergebnis des 2. Quartals 2007 um19 Millionen Euro.
  • Der betriebliche Netto-Cashflow lag weiterhin bei rund 1,1 Milliarde (ohne Dividendenausschüttung und dem Erwerb eigener Aktien).
  • Der Konzern bestätigt sein Engagement, die Ziele für 2008 und 2009 zu erreichen.

Der Vorstand der Fiat S.p.A. trat heute unter dem Vorsitz von Luca Cordero di Montezemolo in Turin zusammen, um die konsolidierten Ergebnisse des Konzerns für das erste Halbjahr und das zweite Quartal 2008 zu genehmigen.

  • Der Umsatz des Konzerns stieg um 12 % auf 17 Milliarden Euro; dazu trugen, trotz nicht gleich bleibender operativer Bedingungen in den wichtigsten Märkten und Geschäftsbereichen, alle industriellen Geschäftsbereiche bei:

    Fiat Group Automobiles (FGA) lieferte im Berichtsquartal 644.700 Fahrzeuge aus (+ 11,4 % gegenüber dem 2. Quartal 2007). Die Verkaufszahlen stiegen in Westeuropa (+ 6,6 %), mit besonders hohem Zuwachs in Frankreich (+ 61,6 %), Deutschland (+ 29,9 %) und Großbritannien (+ 9,5 %), während sie in Italien leicht rückläufig waren (- 1,8 %), und in Brasilien das Wachstum von Fiat weiterhin stark war (+ 27,2 %).

    Die Umsatzerlöse des Bereichs Land- und Baumaschinen (CNH) stiegen um 10,6 % (+ 28,1 % in Dollar). Die höheren Verkaufszahlen bei Hochleistungstraktoren und Mähdreschern, zusammen mit höheren Preisen und besserem Produktmix konnten die anhaltende Schwäche des Marktes für Baumaschinen in den USA und in Europa mehr als ausgleichen.

    Der Geschäftsbereich Nutzfahrzeuge (Iveco) erzielte eine Steigerung der Umsatzerlöse von 7,8 %, und profitierte von den höheren Verkaufszahlen (+ 4,3 % gegenüber dem 2. Quartal 2007) und den besseren Preisen. In Westeuropa blieb der Markt relativ stabil, während in Osteuropa (+ 20,1 %) und in Südamerika (+ 46,9%) ein kräftiger Zuwachs zu verzeichnen war.

  • Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit stieg um rund 20 % auf 1,131 Milliarden Euro (+ 20 %) bei Verbesserungen in allen Geschäftsbereichen:

    FGA erreichte ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 243 Millionen Euro (3,1 % der Umsatzerlöse), ein Zuwachs von 25,9 % gegenüber dem 2. Quartal 2007.

    CNH verzeichnete einen Zuwachs von 51 Millionen Euro und erreichte 399 Millionen Euro (+ 32,9 % in Dollar). Die Umsatzrendite stieg auf 11 %, eine Verbesserung um nur 0,4 Prozentpunkte, bedingt durch eine nicht ausreichend optimierte Produktionsstruktur, die den Anforderungen, den raschen Nachfrageanstieg zu befriedigen, nicht standhielt.

    Iveco verzeichnete einen Zuwachs von 10,7 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum und erzielte 248 Millionen Euro, mit einer Umsatzrendite von 8 % (7,8 % im 2. Quartal 2007) dank höherer Volumina und besserer Preise.

  • Die strategischen Entwicklungen umfassen verschiedene Allianzen in Indien, Thailand, Russland, Tatarstan und Serbien, sowie die mögliche Zusammenarbeit mit BMW bei Pkw und Motoren.
  • Der Plan über den Erwerb eigener Aktien wurde mit Käufen in Höhe von 61 Millionen Euro im Berichtsquartal (664,6 Millionen Euro insgesamt) weitergeführt.
  • Der betriebliche Netto-Cashflow von rund 1,1 Milliarden führte zu einer betrieblichen Nettoverschuldung von 0,5 Milliarden Euro, trotz Ausgaben in Höhe von insgesamt 0,6 Milliarden Euro für Dividendenausschüttung und Erwerb eigener Aktien.
  • Die finanzielle und operative Solidität des Konzerns wurde von S&P und Moody’s bestätigt, die das Rating der Fiat S.p.A. auf “Investment Grade” setzten.
  • Der Konzern bestätigt sein Engagement, die Ziele für 2008 und 2009 zu erreichen, und wird dazu eine Reihe von effektiven Maßnahmen umsetzen, um auf die schwächeren weltweiten wirtschaftlichen Bedingungen zu reagieren.

Die Ergebnisse des Konzerns im zweiten Quartal

Die Umsatzerlöse des Fiat-Konzerns im zweiten Quartal 2008 lagen bei 17 Milliarden Euro, dies ist ein Anstieg von 11,8 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum und ist den Zuwächsen in allen wichtigen Geschäftsbereichen zu verdanken.

Im zweiten Quartal 2008 lag das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit bei 1,131 Milliarden Euro und ist damit gegenüber dem zweiten Quartal 2007 um 185 Millionen Euro (+ 19,6 %) gestiegen. Die Umsatzrentabilität stieg von 6,2 % auf 6,7 %.

Die finanziellen Nettoaufwendungen lagen bei 231 Millionen Euro (111 Millionen Euro im zweiten Quartal 2007). Die Steigerung von 120 Millionen Euro enthält den Verlust der Differenz aus der Bewertung nach Marktwerten von zwei Equity Swap verbunden mit Aktienoptionsplänen (Aufwendung von 79 Millionen Euro im zweiten Quartal 2008 gegenüber Erträgen in Höhe von 69 Millionen Euro im zweiten Quartal 2007, eine negative Veränderung von 148 Millionen Euro). Darüber hinaus enthielt das zweite Quartal 2007 eine Aufwendung von 43 Millionen Euro in Bezug auf die vorzeitige Erstattung einer Obligationenanleihe von CNH mit ursprünglichem Ablauf im Jahr 2011.

Der Gewinn vor Steuern lag bei 955 Millionen Euro, ein Zuwachs von 80 Millionen Euro gegenüber dem zweiten Quartal 2007. Die Verbesserung des operativen Ergebnisses (+ 185 Millionen Euro) und das Ergebnis aus Beteiligungen (+ 15 Millionen Euro) haben die höheren finanziellen Nettoaufwendungen (+ 120 Millionen Euro) mehr als ausgeglichen.

Die Einkommensteuern lagen bei 309 Millionen Euro gegenüber 248 Millionen Euro im zweiten Quartal 2007 (32,4%), (beeinflusst insbesondere durch die Auswirkungen im Zusammenhang mit der Bewertung der beiden genannten Equity Swap), womit die Höchstgrenze der Vorhersagen für das gesamte Geschäftsjahr 2008 des Konzerns erreicht ist.

Der Nettogewinn (Konzern und Dritte) lag bei 646 Millionen Euro gegenüber 627 Millionen Euro im zweiten Quartal 2007.

Im zweiten Quartal 2008 erzeugte der Konzern aufgrund der guten betrieblichen Entwicklung und einer besseren Verwaltung des umlaufenden Kapitals einen betrieblichen Netto-Cashflow (Veränderung der Nettoverschuldung, ohne Kapitalerhöhungen, Dividenden, Erwerb eigener Aktien und Wechselkursauswirkungen) in Höhe von rund 1,1 Milliarden Euro, trotz Investitionen in Höhe von einer Milliarde Euro (Erhöhung von 0,3 Milliarden Euro gegenüber dem zweiten Quartal 2007). Nach der Zahlung von Dividenden in Höhe von 535 Millionen Euro (einschließlich 35 Millionen Euro an die Minderheitsaktionäre der Konzerngesellschaften, vor allem Ferrari und CNH) sowie durch den Erwerb von eigenen Aktien in Höhe von 61 Millionen Euro hatte sich die betriebliche Nettoverschuldung um 0,6 Milliarden Euro auf 510 Millionen Euro verringert.

Die Liquidität des Konzerns zum 30. Juni 2008 betrug 4,7 Milliarden Euro und entspricht damit der Zielvorgabe des Konzerns, die bei rund 5 Milliarden Euro liegt.

Die Ergebnisse des Konzerns im ersten Halbjahr

Im ersten Halbjahr 2008 lag der Umsatz des Fiat-Konzerns bei 32 Milliarden Euro und hat sich damit gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 10,9 % gesteigert, wobei sich alle industriellen Geschäftsbereiche verbessert haben.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit des Konzerns hat sich mit 1,897 Milliarden Euro gegenüber dem ersten Halbjahr 2007 um 23,1 % gesteigert. Die Umsatzrendite stieg auf 5,9 % gegenüber 5,3 % in der ersten Jahreshälfte 2007.

Der Konzern schloss das erste Halbjahr 2008 mit einem Betriebsergebnis in Höhe von 1,914 Milliarden Euro und enthält außerordentliche Posten in Höhe von 17 Millionen Euro, die sich aus der Auflösung von Rückstellungen für Risiken und Umstrukturierungen ergeben, die als nicht mehr notwendig angesehen wurden. Bei einem um 373 Millionen Euro verbesserten Betriebsergebnis liegt die Verbesserung des Ergebnisses der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit bei 356 Millionen Euro.

Im ersten Halbjahr lagen die finanziellen Nettoaufwendungen bei 441 Millionen Euro, im Vergleich zu 168 Millionen Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum 2007 und enthalten den Verlust von 142 Millionen Euro aus der Bewertung nach Marktwerten von zwei Equity Swap verbunden mit Aktienoptionsplänen. Im ersten Halbjahr 2007 gab es einen Sonderzufluss in Höhe von 160 Millionen Euro, mit einer negativen Veränderung gegenüber dem Vergleichszeitraum von 302 Millionen Euro . Das erste Halbjahr 2007 enthielt außerdem eine Aufwendung von 43 Millionen Euro für die Zahlung vor Fälligkeit einer Obligationenanleihe von CNH.

Das Ergebnis vor Steuern lag im ersten Halbjahr bei 1,591 Milliarden Euro, im Vergleich zu einem Gewinn von 1,449 Milliarden Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Verbesserung von 142 Millionen Euro ist auf den Zuwachs des Betriebsergebnisses in Höhe von 373 Millionen Euro zurückzuführen sowie auf das positive Ergebnis der Beteiligungen von 42 Millionen Euro, wodurch die höheren finanziellen Nettoaufwendungen ausgeglichen werden konnten.

Das Nettoergebnis (des Konzerns und Dritter) wies im ersten Halbjahr 2008 einen Gewinn von 1,073 Milliarden Euro aus, im Vergleich zu dem positiven Ergebnis in Höhe von 1,003 Milliarden Euro des ersten Halbjahrs 2007.

Im ersten Halbjahr 2008 lag der betriebliche Netto-Cashflow saisonbedingt mit – 0,1 Milliarden Euro im negativen Bereich. Die gute Erzeugung von Kapital durch die betrieblichen Aktivitäten wurde durch das Verbrauchen aufgrund der Erhöhung des umlaufenden Kapitals in Höhe von 0,5 Milliarden Euro und von Investitionen in Höhe von 1,6 Milliarden Euro verringert (+ 0,4 Milliarden Euro gegenüber dem ersten Halbjahr 2007). Außerdem schüttete der Konzern Dividenden in Höhe von 544 Millionen Euro aus (einschließlich 35 Millionen Euro an die Minderheitsaktionäre der Konzerngesellschaften) und erwarb eigene Aktien in Höhe von insgesamt 239 Millionen Euro. Daher stieg die betriebliche Nettoverschuldung um 0,9 Milliarden Euro.

Automobile

Zweites Quartal

Im zweiten Quartal 2008 konnte die Fiat Group Automobiles dank des Erfolgs der neuen Modelle und der kontinuierlich erfreulichen Entwicklung auf dem brasilianischen Markt Umsatzerlöse in Höhe von 7,8 Milliarden Euro, d.h. einen Zuwachs von 14,6 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum, erzielen.

Insgesamt lieferte die Fiat Group Automobiles 644.700 Einheiten aus, ein Zuwachs von 11,4 % gegenüber dem zweiten Quartal 2007. In Westeuropa wurden rund 384.200 Fahrzeuge ausgeliefert, ein Zuwachs von 6,6 %.

In Italien war bei den Auslieferungen ein leichter Rückgang (- 1,8%) zu verzeichnen, der vollständig auf das schwache Marktumfeld zurückzuführen ist, während höhere Wachstumsniveaus in Frankreich (+ 61,6%), Deutschland (+ 29,9%) und Großbritannien (+ 9,5 %) mit Ergebnissen zu verzeichnen waren, die weit höher als die Nachfrageentwicklung oder sogar gegenläufig waren.

In Spanien verlief die Entwicklung entsprechend dem allgemein rückläufigen Markt.

Die Marke Fiat setzte ihre positive Performance fort. In Europa waren der Fiat Panda und der 500 die meistverkauften Wagen im A- und B-Segment und der Punto platzierte sich unter den beliebtesten Modellen in seinem Segment. Erwähnenswert ist auch der außerordentliche Erfolg des Lancia Musa in verschiedenen wichtigen europäischen Ländern. Bei der Marke Alfa Romeo begann der Aufwärtstrend zu den Verkaufszahlen und Marktanteilen wie vor der Umstrukturierung des Werks Giambattista Vico.

Im zweiten Quartal 2008 verzeichnete der Automobilmarkt in Westeuropa einen Rückgang um 2,5 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Entwicklung wurde beeinflusst von der erheblichen Schwäche der Nachfrage in Italien (- 13,4 %), die eine allgemeine Schwäche der Wirtschaft und den Anstieg der Treibstoffkosten widerspiegelt, und in Spanien (- 19,6 %), sowie durch einen leichten Rückgang in Großbritannien (- 2,5 %). Dagegen waren Zuwächse in Frankreich (+ 7,4 %) und Deutschland (+ 4,4 %) zu verzeichnen. In Polen verbesserte sich der Markt um 7,3 % und in Brasilien stieg die Nachfrage um beachtliche 25,1 %.

Die Fiat Group Automobiles bestätigte den Wachstumstrend der eigenen Marktanteile: bei PKW wurden in Italien 33,0 % erzielt, ein Zuwachs von 1,6 Prozentpunkten gegenüber dem zweiten Quartal 2007; in Westeuropa lag der Marktanteil trotz der negativen Marktentwicklung in Italien immerhin bei 8,3 %, eine Verbesserung von 0,1 Prozentpunkten. Im Berichtsquartal konnte die Marke Fiat weiterhin Marktanteile in Westeuropa erobern. Allein in Italien stieg der Marktanteil auf 25,6 % (+ 1,4 Prozentpunkte).

In Brasilien verbesserte der Geschäftsbereich im zweiten Quartal die Auslieferungen um 27,2 % im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum und behauptet sich weiterhin als Marktführer bei Pkw mit einem Marktanteil von 25,5 % (- 0,4 Prozentpunkte gegenüber dem zweiten Quartal 2007).

Bei den Transportern lagen die Auslieferungen insgesamt im zweiten Quartal 2008 bei insgesamt 123.200 Einheiten, dies entspricht einer Steigerung von 20,8 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. In Westeuropa, wo der Markt um 3,2 % nachgab, erhöhten sich die Auslieferungen um 16,8 % auf 77.000 Einheiten. Fiat Professional konnte auf die Modelle wie Ducato, Scudo, Doblò und den neuen Fiorino Cargo zählen, der seit Ende 2007 auf dem Markt ist, und der seit diesem Quartal auch als Combi für den gleichzeitigen Transport von Personen und Waren erhältlich ist. Der Marktanteil von Fiat Professional betrug 13,3 % in Westeuropa (+ 0,6 Prozentpunkte gegenüber dem zweiten Quartal 2007) und 44,8 % in Italien (+ 2,1 Prozentpunkte).

Im zweiten Quartal 2008 erzielte Fiat Group Automobiles ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 243 Millionen Euro (entsprechend 3,1 % der Umsatzerlöse), eine Verbesserung um 25,9 % gegenüber 193 Millionen Euro (2,8 % der Umsatzerlöse) im zweiten Quartal 2007. Dieser Zuwachs ist hauptsächlich den höheren Verkaufszahlen, dem günstigeren Produktmix aufgrund der Einführung der neuen Modelle und insbesondere der positiven Entwicklung auf dem brasilianischen Markt zu verdanken.

Im zweiten Quartal 2008 haben Lancia und Alfa Romeo zwei für die Entwicklung ihrer Marken grundlegende Modelle vorgestellt: den Delta und den MiTo. Mit dem Delta, der besondere Lösungen sowohl in der Technik als auch im Design anbietet, hält die Marke Lancia Einzug in das Segment der mittelgroßen Limousinen.

Der MiTo hingegen repräsentiert mit diesem kompaktesten Sportwagen auf dem europäischen Markt ganz den Geist von Alfa Romeo: ein Auto, das die junge Generation an die Marke heranführen soll, und zum ersten Mal die Dynamik des Alfa und eine Spitzentechnologie im B-Segment bietet.

Neues gibt es auch aus dem Hause Abarth, wo der 500 unter dem Markenzeichen des Skorpions sein Debüt gab – ein Kleinwagen, der hohe Leistung und höchste Sicherheit bietet. Angeboten werden auch zwei Sonderversionen, von denen eine für den Rennsport bestimmt ist.

Die Marke Fiat begann mit dem Vertrieb des SUV Fiat Sedici in der Version 4×2 und des Grande Punto Model Year 2008, bei dem das Angebot mit besonderen Versionen für junge Leute verbessert wurde.

Erstes Halbjahr
Fiat Group Automobiles erzielte einen Umsatz von 14,6 Milliarden Euro, dies ist ein Zuwachs von 11,6 %, der dem starken Anstieg der Verkaufszahlen zu verdanken ist.

In den ersten sechs Monaten 2008 lieferte Fiat Group Automobiles insgesamt 1.208.300 Einheiten (+ 7,9 %) aus, davon rund 718.400 in Westeuropa, wo der Volumenzuwachs angesichts eines insgesamt schwachen Marktumfelds bei 0,3 % lag.

Fiat Group Automobiles verzeichnete erhebliche Verbesserungen in Frankreich (+ 45,7 %) und in Deutschland (+ 23 %), und gute Ergebnisse in Großbritannien (+ 2,8 %); wohingegen die Zahlen in Italien (- 6,8 %) und in Spanien (- 26,3 %) rückläufig waren.

Während des ersten Halbjahrs 2008 erfuhr der Markt in Westeuropa einen Rückgang von 2,7 %. Der Nachfragerückgang betraf vor allem Italien (- 11,5 %) und Spanien (- 17,6 %); in Großbritannien war der Rückgang nur gering (- 1,6 %). Positiv hingegen verlief die Marktentwicklung in Frankreich (+ 4,5 %) und Deutschland (+ 3,6 %).

Der Marktanteil von Fiat Group Automobiles in Italien lag bei 32 % (+ 0,4 Prozentpunkte im Vergleich zum ersten Halbjahr 2007) und bestätigte den positiven Trend. In Westeuropa bewegte sich der Marktanteil bei 8,3 % (- 0,1 Prozentpunkte).

In Brasilien waren starke Zuwächse (+ 30,6 %) zu verzeichnen. Der Marktanteil der Fiat Group Automobiles (25,5 %) stieg in einem Markt, in dem dauerhaft ein zweistelliges Wachstum erzielt wird (+ 26,6 %), um einen Prozentpunkt.

In den ersten sechs Monaten 2008 wurden insgesamt 228.500 Nutzfahrzeuge ausgeliefert, dies ist ein Zuwachs von 16,5 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. In Westeuropa, wo die Nachfrage um 2,5 % zurückging, wurden 142.400 Einheiten ausgeliefert und der Zuwachs lag bei 13,5 %. Der Marktanteil von Fiat Professional in Italien lag bei 43,5 % (+ 1,2 Prozentpunkte) und in Westeuropa bei 12,4 % (+ 0,7 Prozentpunkte).

Fiat Group Automobiles erzielte im ersten Halbjahr ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Höhe von 436 Millionen Euro (3 % der Umsatzerlöse). Die Verbesserung von 13,2 % gegenüber 385 Millionen Euro (2,9 % der Umsatzerlöse) im ersten Halbjahr 2007 ist hauptsächlich den höheren Verkaufszahlen, dem günstigeren Produktmix aufgrund der Einführung der neuen Modelle und insbesondere der positiven Entwicklung des brasilianischen Marktes zu verdanken; diese wurde jedoch teilweise von den Sonderaufwendungen im Zusammenhang mit der vorübergehenden Schließung des Werks Giambattista Vico ausgeglichen.

Maserati

Maserati erzielte im zweiten Quartal 2008 Umsatzerlöse in Höhe von 205 Millionen Euro, dies ist ein Zuwachs von 15,8 % im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Verbesserung ist im Wesentlichen der hervorragenden Entwicklung des Gran Turismo zu verdanken.

Im Berichtszeitraum wurden 2.261 Fahrzeuge, also 21,4 % mehr als im zweiten Quartal 2007, an das Händlernetz ausgeliefert.

Im zweiten Quartal dieses Jahres konnte Maserati dank der Verkaufszahlen und Kosteneinsparungen und trotz ungünstiger Wechselkursverhältnisse ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Höhe von 12 Millionen Euro erzielen, dies entspricht 5,9 % der Umsatzerlöse. Ein beachtlicher Zuwachs im Vergleich zu dem Ergebnis von einer Million Euro des entsprechenden Vorjahreszeitraums.

Am 23. Juni wurden die Fotos des neuen Maserati Quattroporte veröffentlicht und gleichzeitig wurde er bei allen Händlern vorgestellt. Die beiden Versionen des Modells, der Quattroporte und der Quattroporte S, wurden kürzlich der internationalen Fachpresse präsentiert.

Der Umsatz von Maserati lag im ersten Halbjahr bei 398 Millionen Euro, dies ist ein Zuwachs von 15,7 % im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2007.

An das Händlernetz wurden 4.495 Fahrzeuge, und damit 21,4 % mehr Fahrzeuge, ausgeliefert. Das Modell GranTurismo hat eine bedeutende Wachstumsrate, die in einem um 15 % rückläufigen Markt der Luxuslimousinen besonders beachtlich ist. Zum Ende des Halbjahres lagen Bestellungen über 2.462 Fahrzeuge vor, davon 589 für das Modell Granturismo S, der im März 2008 beim Genfer Salon vorgestellt wurde und dessen Verkauf im Juli begonnen hat.

Im ersten Halbjahr erzielte Maserati ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 22 Millionen Euro, entsprechend 5,5 % der Umsatzerlöse, eine deutliche Verbesserung im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Ferrari

Ferrari erzielte im Berichtsquartal einen Umsatz von 513 Millionen Euro. Der Zuwachs von 21,3 % im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum ist hauptsächlich den Verkaufszahlen des Modells 430 Scuderia, des 612 Scaglietti und dem 599 GTB Fiorano zu verdanken. Im Berichtsquartal wurden 1.769 Fahrzeuge an Endkunden (+ 7,1 %) und 1.861 an das Händlernetz (+ 7 %) geliefert.

Ferrari schloss das zweite Quartal 2008 mit einem Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 105 Millionen Euro (entsprechend 20,5 % der Umsatzerlöse), eine Verbesserung von 50 % gegenüber 70 Millionen Euro (16,5 % der Umsatzerlöse) im zweiten Quartal 2007. Die positive Entwicklung ist hauptsächlich auf die gestiegenen Verkaufszahlen und Kosteneinsparungen zurückzuführen, die eine deutliche Senkung der Nettokosten bei der Formel 1 enthalten.

Während des zweiten Quartals wurden die Fotos des Ferrari California veröffentlicht, der im Herbst auf dem Internationalen Automobilsalon in Paris offiziell vorgestellt wird. Wie es der Tradition von Ferrari entspricht, zeichnet sich das neue Modell – das die Familie der 8-Zylindermodelle des Hauses ergänzt – durch außergewöhnliche, innovative Ausstattungen aus.

Im ersten Halbjahr des laufenden Jahres erzielte Ferrari Umsatzerlöse in Höhe von 969 Millionen Euro (+ 20,5 % im Vergleich zum ersten Halbjahr 2007). Im Berichtszeitraum wurden 3.423 Fahrzeuge (+ 5,4 %) an Endkunden und 3.506 Fahrzeuge (+ 4,2 %) an das Händlernetz ausgeliefert.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von Ferrari lag bei 164 Millionen Euro (entsprechend 16,9 % der Umsatzerlöse), was einer Verbesserung von 62,4 % gegenüber 101 Millionen Euro in den ersten sechs Monaten 2007 entspricht.

Land– und Baumaschinen

Zweites Quartal

Die Umsatzerlöse von CNH – Case New Holland im zweiten Quartal 2008 lagen bei 3,6 Milliarden Euro, ein Zuwachs von 10,6 % Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres. In Dollar ausgedrückt ist dies ein Zuwachs von 28,1 %, der vor allem dem Anstieg der weltweiten Verkaufszahlen bei Landmaschinen, den Verkaufszahlen bei Baumaschinen in Südamerika und den übrigen Ländern der Welt, sowie den höheren Preisen und dem Produktmix zu verdanken ist.

Der Weltmarkt für Landmaschinen im zweiten Quartal 2008 stieg um 7 % bei Traktoren und um 31 % bei
Mähdreschern im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Nachfrage nach Mähdreschern war in allen geografischen Bereichen höher; insbesondere in Südamerika stieg die Nachfrage um mehr als das Doppelte und in Westeuropa um nahezu 50 %. Die Nachfrage bei Traktoren erreichte Spitzenwerte in Südamerika, und war etwas geringer Westeuropa und in den übrigen Ländern der Welt; in Nordamerika stieg die Nachfrage nach Traktoren mit einer Leistung von unter 40 PS, während die Nachfrage nach Hochleistungstraktoren leicht gestiegen ist.

CNH konnte dank der weltweiten Präsenz seiner Marken von dem starken Wachstum auf dem Weltmarkt für Landmaschinen profitieren. Der weltweite Marktanteil stieg besonders in Südamerika, in den übrigen Ländern der Welt und in Nordamerika bei Hochleistungstraktoren mit mehr als 40 PS. Der Marktanteil insgesamt bei Mähdreschern ist leicht gesunken, bedingt durch Einschränkungen in der Produktionskapazität. Nichtsdestotrotz erzielte der Geschäftsbereich Verbesserungen in Südamerika und starke Volumensteigerungen in allen Gebieten.

Der Weltmarkt für Baumaschinen lag weiterhin auf Rekordniveau. Die Märkte in Südamerika und den übrigen Ländern der Welt setzten ihr Wachstum fort, gegenüber Verringerung in Westeuropa und schwachen Bedingungen in Nordamerika. Die Nachfrage bei schweren Baumaschinen stieg um 11 %, mit besonders guter Performance in Südamerika und den übrigen Ländern der Welt, während die Nachfrage bei leichten Baumaschinen um 11 % sank, aufgrund der Rückgänge in Nordamerika und Westeuropa.

Im Berichtsquartal konnte CNH mit einem weltweit stabilen Marktanteil weiterhin von der weltweiten Präsenz auf dem Weltmarkt für Baumaschinen profitieren. Auf dem stark expandierenden südamerikanischen Markt sind die Verkaufszahlen der schweren und leichten Baumaschinen gestiegen und es gab eine Verbesserung des Marktanteils bei leichten Baumaschinen; der Marktanteil der schweren Baumaschinen blieb jedoch, bedingt durch Einschränkungen in der Produktionskapazität, stabil. In den Wachstumsmärkten in der übrigen Ländern der Welt stiegen die verkauften Einheiten beider Bereiche; während der Marktanteil bei leichten Baumaschinen gestiegen ist, blieb der Marktanteil der schweren Baumaschinen stabil. Im schwachen nordamerikanischen Markt blieb Marktanteil der schweren Baumaschinen stabil, während der Marktanteil bei leichten Baumaschinen gesunken ist. In Westeuropa ist der Marktanteil leicht gesunken.

CNH schloss das zweite Quartal 2008 mit einem Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 399 Millionen Euro (11 % der Umsatzerlöse), dies ist eine Verbesserung von 51 Millionen Euro im Vergleich zum Ergebnis von 348 Millionen Euro des zweiten Quartals 2007 (10,6 % der Umsatzerlöse). In Dollar umgerechnet liegt der Zuwachs bei 32,9 %). Die höheren Verkaufszahlen im Bereich Landmaschinen, die Verbesserungen im Mix die Maßnahmen bei den Preisen haben die höheren Materialkosten (vor allem Stahl) und die Kosten im Zusammenhang mit Engpässen auf industrieller Ebene, bedingt größtenteils durch den raschen Anstieg der Volumina, mehr als ausgeglichen. Die betrieblichen Maßnahmen und die Preise, die in den vorangegangenen Quartalen umgesetzt wurden, zeigen ihre Auswirkungen auf den wachsenden Preisdruck bei den Materialkosten und den Einschränkungen in der Produktionskapazität.

Im Berichtsquartal haben alle Marken von CNH neue Produkte mit leistungsstärkeren Motoren und anderen innovativen Merkmalen eingeführt, die dadurch die jeweiligen Paletten erweitert haben. New Holland Agricultural Equipment präsentierte in Nordamerika den Mähdrescher CR 9080 Twin Rotor® mit 523 PS und den Traktor Bidirezionale™ TV6070. In Europa brachte die Marke drei Modelle der Traktorserie T4000F auf den Markt. Case IH Agricultural Equipment führte in Nordamerika neue Modelle wie die Kompakttraktoren Farmall 65C und 75C, und die Kompakttraktoren mit 64 und 76 PS mit Tier 3-Motoren ein. In Europa präsentierte die Marke den Quantum 65C und 75C, in Australien wurde der Traktor Magnum 335 vorgestellt. New Holland Construction Equipment führte Modelle mit neuen Ausstattungen ein, wie die Serie von Raupenbaggern E385B und E485B mit spezieller Ausrüstung als Abrissbagger. Case Construction Equipment präsentierte neue Produkte mit leistungsstärkeren Motoren, wie Raupenbagger, Baggerlader und Radlader.

Erstes Halbjahr

Im ersten Halbjahr erzielte CNH Umsatzerlöse in Höhe von 6,6 Milliarden Euro, ein Zuwachs von 10,4 % im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum. Ausgedrückt in Dollar sind die Umsatzerlöse um 27,1 % gestiegen. Der Zuwachs ist dem Anstieg der Verkaufszahlen bei Hochleistungstraktoren und Mähdreschern zu verdanken, sowie dem besseren Mix und den Maßnahmen bei den Preisen.

CNH schloss das erste Halbjahr 2008 mit einem Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 597 Millionen Euro (9,1 % der Umsatzerlöse) und verzeichnete damit eine Verbesserung um 60 Millionen Euro von den 537 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2007 (9 % der Umsatzerlöse). Ausgedrückt in Dollar lag der Zuwachs bei 28,2 %. Die höheren Volumina der Sparte Landmaschinen, der bessere Mix und die Maßnahmen bei den Preisen haben die höheren Kosten bei der Beschaffung, der Produktion und dem Transport aufgrund des raschen Anstiegs der Verkaufszahlen mehr als ausgeglichen.

Nutzfahrzeuge

Zweites Quartal

Iveco schloss das zweite Quartal 2008 mit Umsatzerlösen in Höhe von 3,1 Milliarden Euro und erreichte damit einen Zuwachs von 7,8 %. Die Verbesserung ist den höheren Verkaufszahlen und besseren Preisen zu verdanken.
Im zweiten Quartal lieferte Iveco insgesamt 59.407 Fahrzeuge aus, ein Zuwachs von 4,3 % im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum 2007. In Westeuropa belief sich die Zahl der verkauften Fahrzeuge auf 38.050, ein Rückgang von 7,4 % nach dem starken Anstieg im ersten Quartal 2008. Der Rückgang ist in fast allen Ländern zu verzeichnen, mit Ausnahme von Frankreich (+ 10,4 %). In den übrigen Ländern außerhalb Westeuropas sind
die Auslieferungen besonders stark in Osteuropa (+ 20,1 %) und in Südamerika (+ 46,9 %) gestiegen.

In Westeuropa bewegte sich der Markt für Nutzfahrzeuge mit einem Gewicht von ? 2,8 Tonnen in etwa auf dem Niveau des zweiten Quartals 2007 (+ 0,2 %) und war gekennzeichnet von dem Wachstum im Segment der mittelschweren und schweren Nutzfahrzeuge (+ 3,1 %, bzw. + 3,8 %), während der Markt der leichten Nutzfahrzeugen leicht rückläufig war (- 1,1 % gegenüber 2007). Die Nachfrage in Italien war stabil; Zuwächse waren in Deutschland (+ 6,4 %), Frankreich (+ 6,4 %) und Großbritannien (+ 9,8 %) zu verzeichnen, während Spanien Einbußen von – 28,1 % hinnehmen musste.

Der Marktanteil von Iveco in Westeuropa, der bei 10,0 % lag, ging im Vergleich zum zweiten Quartal 2007 leicht zurück (- 0,5 Prozentpunkte), wegen der Entscheidung, die Margen zu schützen. Dennoch ist gegenüber dem ersten Quartal dieses Jahres ein leichter Zuwachs zu verzeichnen (+ 0,3 Prozentpunkte). Im Vergleich zum zweiten Quartal 2007 sank der Marktanteil im Segment der leichten Nutzfahrzeuge um 0,5 Prozentpunkte aufgrund der gestiegenen Nachfrage im Segment der “Transporter”, die hauptsächlich von Fahrzeugen aus dem PKW-Segment gedeckt wird. Der Marktanteil im Segment der mittelschweren Nutzfahrzeuge sank um 1,3 Prozentpunkte, hauptsächlich wegen der japanischen “low price”-Konkurrenz und der Verschiebung von Lieferungen in die zweite Jahreshälfte 2008. Der Marktanteil im Segment der schweren Nutzfahrzeuge ist leicht gesunken (- 0,5 Prozentpunkte).

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von Iveco lag im zweiten Quartal 2008 bei 248 Millionen Euro (8 % der Umsatzerlöse), eine Verbesserung von 24 Millionen Euro bzw. 10,7 % gegenüber den 224 Millionen Euro (7,8 % der Umsatzerlöse) im entsprechenden Zeitraum 2007. Dieser Zuwachs ist in erster Linie auf die starken Zuwächse bei den Verkaufszahlen und die besseren Preise zurückzuführen.

Im Mai führte Iveco den neuen Eurocargo ein, das mittelschwere Modell seiner Nutzfahrzeugpalette. Vollkommen erneuert im Fahrerhaus und den Gängen, und ausgestattet mit der geschätzten Palette der Tector-Motoren, ist das Fahrzeug jetzt noch wettbewerbsfähiger und in der Lage, höchste Produktivität zu bieten.

Ende April präsentierte Iveco während des Internationalen Autosalon in China 2008 in Peking, erstmals – zusammen mit dem chinesischen Partner SAIC – das schwere Nutzfahrzeug 908, Spitzenmodell seiner Palette der lokalen Produktion, und das neue Modell 2008 des leichten Nutzfahrzeugs Power Daily.

Erstes Halbjahr

In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres erzielte Iveco einen Umsatz von 6 Milliarden Euro, und erreichte damit einen Zuwachs um 12,5 % im Vergleich zum ersten Halbjahr 2007.

Im ersten Halbjahr verkaufte Iveco 117.097 Fahrzeuge, ein Zuwachs von 12,1 % im Vergleich zum ersten Halbjahr 2007. In Westeuropa wurden 77.977 Fahrzeuge ausgeliefert (+ 1,6 %), wobei der Zuwachs mit den leichten und schweren Nutzfahrzeugen erzielt wurde, während die mittelschweren leicht rückläufig waren. Auch im ersten Halbjahr 2008 verlief die Entwicklung in Osteuropa (+ 38,6 %) und Südamerika (+ 38,8 %) sehr positiv.

In Westeuropa, in einem Markt, der wenig höher (+ 1,6 %) als im ersten Halbjahr 2007 war, konnte Iveco einen Marktanteil von insgesamt 9,9 % erreichen, ein leichter Rückgang (- 0,5 %) und mit Rückgängen in den unterschiedlichen Segmenten, entsprechend den Ausführungen für das Berichtsquartal.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit belief sich bei Iveco in der ersten Jahreshälfte auf 470 Millionen Euro (Umsatzrentabilität 7,8 %) und lag damit um 96 Millionen Euro (+ 25,7 %) höher als im ersten Halbjahr 2007 (374 Millionen Euro, Umsatzrentabilität 7 %). Der Zuwachs ist vor allem den gestiegenen Verkaufszahlen und den besseren Preisen, die aufgrund der wettbewerbsfähigen Neupositionierung der Produkte erzielt wurden, zu verdanken.

Zulieferteile und Anlagenbau

FPT Powertrain Technologies

Im zweiten Quartal 2008 lagen die Umsatzerlöse von FPT Fiat Powertrain Technologies bei 2,1 Milliarden Euro und stiegen damit um 14,2 % im Vergleich zum zweiten Quartal 2007. Der Anteil der Verkäufe an Fremdfirmen und Joint Ventures lag bei 21 % des Umsatzes (24 % im entsprechenden Vorjahreszeitraum).

Die Umsatzerlöse der Einheit Passenger & Commercial Vehicles beliefen sich auf 1,1 Milliarde Euro (+ 10,6 %), davon wurden 83 % mit Konzernunternehmen erzielt. Insgesamt wurden im Berichtsquartal 718.600 Motoren (+ 6,2 %) und 590.600 Getriebe (+ 8,7 %) verkauft.

Der Umsatz der Einheit Industrie und Marine lag bei 1 Milliarde Euro. Der Zuwachs von 19,9 % im Vergleich zum zweiten Quartal 2007 ist den höheren Verkäufen an Iveco, CNH und Sevel, dem Joint Venture für die Produktion von leichten Nutzfahrzeugen, zu verdanken. Es wurden 158.000 Motoren verkauft (+ 17,4%), hauptsächlich an Iveco (44 %), CNH (21 %) und Sevel (26 %). Darüber hinaus wurden 35.200 Getriebe (+ 8,1 %) und 89.800 Achsen
(+ 14,6 %) verkauft.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von FPT im zweiten Quartal 2008 belief sich auf 87 Millionen Euro (4,1 % der Umsatzerlöse), ein Zuwachs von 13 % gegenüber 52 Millionen Euro im zweiten Quartal 2007. Die Verbesserung ist dem höheren Tätigkeitsvolumen und den Einsparungen bei Produktkosten, beim Einkauf und dem Manufacturing zu verdanken.

Der neue 2-Liter-Dieselmotor mit 165 PS der Familie B, ein Motor, der bereits die zukünftige Euro-5-Norm erfüllt, kam erstmals im Lancia Delta zum Einsatz. Ebenfalls anlässlich des Debüts des Lancia Delta wurde der Presse der neue 1,9-Litermotor Two Stage Turbo mit 190 PS vorgestellt, dessen Vertrieb für die nächsten Monate geplant ist. Der innovative
Motor zeichnet sich durch die Anwendung von zwei Turbokompressoren aus, die seine Leistung erheblich verbessern.

Im Juli wurde auch der Motor Fire T-Jet mit 135 PS vorgestellt, der im 500 Abarth eingebaut ist. Ebenfalls für den Abarth bestimmt ist das Kit “esseesse” für den Grande Punto, das die Leistung des Motors Fire T-Jet des Modells auf 180 PS bringt.

Schließlich wird das 6-Gang-Getriebe M32 in der Automatikversion (AMT), das bereits beim Fiat Bravo in Verbindung mit den Motorisierungen 1,4-Liter T-jet und 1,6-Liter JTD eingesetzt wird, in Kürze auch für den Lancia Delta mit dem Motor 1,6-Liter JTD angeboten.

Im ersten Halbjahr 2008 erzielte FPT Powertrain Technologies einen Umsatz von 4,1 Milliarden Euro (wobei 2,1 Milliarden Euro auf die Division Passenger & Commercial Vehicles und 2 Milliarden auf die Division Industrie & Marine entfallen), dies ist ein Anstieg um 15,3 % im Vergleich zum ersten Halbjahr 2007. Die Verkäufe an Fremdfirmen und Joint Ventures betrugen 22 % des Umsatzes (25 % im ersten Halbjahr 2007). Im Berichtszeitraum verkaufte die Division Passenger & Commercial Vehicles 1.406.900 Motoren (+ 7,4 %) und 1.165.700 Getriebe (+ 11,7 %). Die Division Industrie & Marine verkaufte im ersten Halbjahr 317.500 Motoren (+ 22,3 %).

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von FPT lag bei 134 Millionen Euro (entsprechend 3,3 % der Umsatzerlöse), und stieg um 10,7 % im Vergleich zu 121 Millionen Euro (3,4 % der Umsatzerlöse) im ersten Halbjahr 2007. Die positiven Auswirkungen der gestiegenen Verkaufszahlen und der Einsparungen wurden durch die Kosten im ersten Halbjahr 2008 im Zusammenhang mit einer fehlerhaften Produktion des Motors 1.3 Multijet aufgrund von Mängeln in Komponenten eines externe Zulieferers geschmälert.

Magneti Marelli

Magneti Marelli erzielte im zweiten Quartal 2008 Umsatzerlöse in Höhe von 1,6 Milliarden Euro, mit einer Zuwachsrate von 26,8 % im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres. Darin enthalten ist der Umsatz von 191 Millionen Euro der neuen Business-Einheit „Plastic Components and Modules“, die seit dem zweiten Quartal 2008 von dem Geschäftsbereich verwaltet wird.

Unter Ausschluss der Veränderungen der Rahmenbedingungen, läge der Umsatzzuwachs bei 11,4 % im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres. Zu dem Umsatz haben die höheren Verkaufszahlen der Produkte für den Fiat 500, die positive Performance auf dem brasilianischen Markt und die gute Entwicklung des deutschen Marktes beigetragen.

In der Sparte Lighting haben die höheren Verkaufszahlen an Fremdkunden in Deutschland, an Fiat in Brasilien, sowie in der Türkei die ungünstigen Auswirkungen, die in der Nafta-Zone aufgrund der Marktkrise in der Automobilbranche zu verzeichnen waren, mehr als ausgeglichen. Der Bereich Motorsteuerung verzeichnete Zuwächse gegenüber Fiat und gegenüber Fremdkunden sowohl in Europa als auch in Brasilien; positiv verlief auch die Entwicklung in China. Die Umsatzerlöse der Sparte Aufhängungen sind gegenüber Fiat in Polen, in Italien und Brasilien gestiegen. Bei Auspuffanlagen und Stoßdämpfern ist der Zuwachs hauptsächlich den Verkäufen an Fiat, insbesondere für den Fiat 500, sowie dem bedeutenden Zuwachs auch gegenüber Fremdkunden auf dem brasilianischen Markt zu verdanken; hervorzuheben ist außerdem die gute Entwicklung der Sparte Auspuffanlagen in Spanien. Die gestiegenen Verkaufszahlen bei Armaturenbrettern an Fremdkunden und Telematik an Fiat Group Automobiles haben zu der Umsatzsteigerung der Sparte Elektroniksystem beigetragen.

Der von Magneti Marelli im Berichtszeitraum erzielte Gewinn aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag bei 72 Millionen Euro, und enthält eine Million Euro aus dem Ergebnis der Sparte „Plastic Components and Modules“. Die Verbesserung (+ 28,6 %) im Vergleich zu 56 Millionen Euro des zweiten Quartals 2007 ist den höheren Verkaufszahlen und Einsparungen bei der Produktion zu verdanken, die den Kostenanstieg bei Rohstoffen und die allgemeine Krise des Marktes der Nafta-Zone abfedern konnten. Im Berichtsquartal lag die Umsatzrendite bei 4,5 % (4,4 % im zweiten Quartal 2007), bei Unterstellung gleicher Rahmenbedingungen läge sie bei 5 %.

Die konstante Ausrichtung auf den Kundenbedarf führte zur Realisierung von 52 neuen Produkten in allen Sparten. Hervorzuheben sind die Produkte für den Lancia Delta (Aufhängungen, mit dem innovativen “Reactive Suspension System”, Radionavigator “Instant Nav”, Scheinwerfer, Armaturenbretter, robotisiertes Getriebe und Auspuffanlagen), für den Alfa MiTo (Scheinwerfer, tragbarer multifunktionaler Navigator und Auspuffanlagen), für den 500 Abarth (tragbarer Navigator mit Telemetrie, Bordcomputer, Auspuffanlagen) und für den Maserati GranTurismo (robotisiertes Getriebe, Telematiksystem, Scheinwerfer, Bordcomputer).

Im ersten Halbjahr 2008 erzielte Magneti Marelli einen Umsatz von 2,9 Milliarden Euro. Der Zuwachs gegenüber den ersten sechs Monaten 2007 lag bei 17,8 %. Bei gleich bleibenden Rahmenbedingungen läge der Umsatzanstieg bei 8,5 %, dank der guten Performance vor allem in Brasilien, Polen und Deutschland gegenüber Fiat sowie gegenüber Fremdkunden.

Im Berichtszeitraum verzeichnete Magneti Marelli einen Gewinn der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Höhe von 117 Millionen Euro (4,0 % der Umsatzerlöse; bei gleich bleibenden Rahmenbedingungen 4,3 %).

Teksid

Im zweiten Quartal des laufenden Jahres erzielte Teksid einen Umsatz von 239 Millionen Euro, dies ist ein Zuwachs von 33,5 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum, der vor allem dem Umsatz der Business Unit Aluminium, die seit September 2007 konsolidiert wurde, zu verdanken ist. Bei gleich bleibenden Rahmenbedingungen läge der Umsatzzuwachs bei 11,2 %. Die positive Veränderung ist teilweise auf die Verbesserung der Verkaufszahlen bei Gießereierzeugnisse zurückzuführen (+ 3 %), durch die höheren Verkaufszahlen in der Nafta-Zone, aufgrund des Aufschwungs im Nutzfahrzeugmarkt, sowie in Brasilien; ein Rückgang war jedoch in Europa zu verzeichnen. Der verbleibende Zuwachs ist bedingt durch die Erhöhung der Verkaufspreise zum Auffangen der höheren Rohstoffkosten.

Teksid schloss den Berichtszeitraum mit einem Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Höhe von 13 Millionen Euro gegenüber 12 Millionen im zweiten Quartal 2007.

Die Umsatzerlöse von Teksid im ersten Halbjahr 2008 betrugen 462 Millionen Euro, und lagen damit um 18,2 % höher als im ersten Halbjahr 2007. Unter Ausschluss der Auswirkungen des Verkaufs der Business Unit Magnesium, die Anfang März 2007 erfolgte, und die Konsolidierung der Business Unit Aluminium, liegt der Zuwachs bei 10,2 %.

Teksid erzielte im ersten Halbjahr 2008 einen Gewinn aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 28 Millionen Euro gegenüber einem Gewinn von 32 Millionen im ersten Halbjahr 2007, wobei die Verringerung auf die Integration der Sparte Aluminium zurückzuführen ist.

Comau

Comau erzielte im zweiten Quartal 2008 Umsatzerlöse in Höhe von 259 Millionen Euro, dies sind 15,6 % weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Veränderung ergibt sich aus den Tätigkeitsfeldern Karosserie in Nordamerika und Service in Europa, bedingt durch die geringen Auftragseingänge Anfang des Jahres. Auch die Entwicklung der Wechselkurse hat das Ergebnis beeinträchtigt.

Die Auftragseingänge im zweiten Quartal 2008 lagen bei 316 Millionen Euro (8,6 % mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum).

Das von Comau erzielte Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit im zweiten Quartal 2008 lag mit 1 Million Euro auf Vorjahresniveau.

Im ersten Halbjahr 2008 erzielte Comau einen Umsatz von 511 Millionen Euro, dies sind 4,7 % weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die ungünstigen Veränderungen im Berichtszeitraum wurden teilweise durch Zuwächse in den Tätigkeitsfeldern Karosserie in Europa und Service in Südamerika ausgeglichen.

Die Auftragsbücher, die Bestellungen in Höhe von 692 Millionen Euro aufwiesen, lagen auf dem Niveau des ersten Halbjahrs 2007. Die Auftragsbücher für Tätigkeiten auf Bestellung verzeichneten zum Ende des Halbjahrs 699 Millionen Euro, d. h. einen Zuwachs von 20,1 % im Vergleich zu Ende Dezember 2007.

Das von Comau erzielte Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag im ersten Halbjahr 2008 bei 2 Millionen Euro, gegenüber einem Verlust von 25 Millionen im entsprechenden Zeitraum 2007. Die Verbesserung ergibt sich aus den Tätigkeitsfeldern Karosserie in Europa und in Südafrika und den Auswirkungen des Umstrukturierungsplans sowie der Neufestlegung des Tätigkeitsumfangs des Geschäftsbereichs, der im zweiten Halbjahr 2006 eingeleitet wurde.

Andere Geschäftsbereiche

Im zweiten Quartal 2008 lagen die Umsatzerlöse von Itedi bei 92 Millionen Euro, was einem Rückgang von 12,4 % im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum entspricht. Dieser Rückgang war hauptsächlich auf die geringeren Werbeeinnahmen von Publikompass, wo sich eine allgemeine Krise des Marktes auswirkte, sowie auf die Verkleinerung des Kundenkreises zurückzuführen.

Im Berichtszeitraum belief sich das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von Itedi auf 3 Millionen Euro gegenüber 6 Millionen Euro im zweiten Quartal 2007. Zur Verschlechterung trugen die geringeren Werbeeinnahmen bei, die nur teilweise durch Maßnahmen zur Kostensenkung eingedämmt werden konnten.

Im ersten Halbjahr 2008 erzielte Itedi einen Umsatz von 176 Millionen Euro, ein Rückgang von 14,1 % im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2007.

Das von Itedi erzielte Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit betrug in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres 3 Millionen Euro, also eine Verringerung um 3 Millionen Euro im Vergleich zu den 6 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2007.

Im zweiten Quartal 2008 stieg der Verlust aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit der übrigen Tätigkeitsfelder, einschließlich der Holdings und der Auswirkung bei den Aufhebungen und Berichtigungen des Konsolidierungsumfangs, um 10 Millionen Euro.

Im ersten Halbjahr 2008 verringerte sich der Verlust aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit um 15 Millionen Euro aufgrund der geringeren Aufwendungen bezüglich der Aktienoptionspläne.

Wichtige Ereignisse des zweiten Quartals 2008 und geplante Vorhaben

Im Berichtszeitraum unternahm der Konzern weitere Schritte im Rahmen der Strategie gezielter Vereinbarungen, die darauf abzielen, den Kapitaleinsatz zu optimieren und Risiken zu minimieren.

Fiat Group Automobiles unterzeichnete Ende April eine Absichtserklärung mit dem serbischen Ministerium für Wirtschaft und Regionalentwicklung über den Erwerb durch FGA des Werks Zastava in Kragujevac, das 140 Kilometer südöstlich von Belgrad liegt. Gemäß der Absichtserklärung werden FGA und Zastava mit der Unterstützung des serbischen Wirtschaftsministeriums gemeinsame Arbeitsgruppen bilden, um die diversen Aspekte der Initiative detailliert zu untersuchen. Ziel ist die Unterzeichnung einer definitiven Vereinbarung in den nächsten Monaten, die die Erwartungen der FGA in Bezug auf Wachstum und Verkaufszahlen auf dem serbischen und dem europäischen Automobilmarkt insgesamt unterstützt.

Anfang Juni hat die Fiat Group mit OJSC – Sollers (früher Severstal-Auto) zwei Masterverträge über die Gründung von weiteren Joint Ventures unterzeichnet: eines für die Produktion und den Vertrieb von Fiat-Fahrzeugen und das andere für die Produktion von F1A-Dieselmotoren von FPT Powertrain Technologies. Fiat Group Automobiles und OJSC – Sollers, wo bereits der Fiat Ducato gebaut wird, haben auch eine Vereinbarung über die Erhöhung der Produktionskapazität des Werks in Tatarstan getroffen, wo bis zu 50.000 Fiat Linea pro Jahr gebaut werden sollen. Die Produktion der Limousine beginnt in der zweiten Jahreshälfte. Weiterhin kümmert sich das Joint Venture, an dem Fiat Group Automobiles und Sollers zu jeweils 50 Prozent beteiligt sind, auch um das Marketing und den Verkauf aller Produkte der Marke Fiat in Russland.

Das zweite Joint Venture dagegen wird zu jeweils 50 Prozent von FPT Powertrain Technologies und OJSC – Sollers getragen und produziert bis zu 90.000 Motoren im Jahr, ab dem nächsten Winter. Das Joint Venture liefert Motoren für den Bau des Fiat Ducato, dessen Montage bereits in der Sonderwirtschaftszone in Yelabuga, in der Republik Tatarstan begonnen hat, und F1A-Motoren für die Produktion des UAZ Patriot, ein Geländewagen, der von Sollers in den UAZ-Werken in Ulyanovski gebaut wird. Die Partnerschaft zwischen Fiat und Sollers macht sich die Stärken der beiden Partner in einem Automobilmarkt mit einer der größten Wachstumsraten weltweit zunutze.

Ebenfalls im Juni haben Magneti Marelli und Endurance Technologies Pvt. Ltd eine Vereinbarung über die Gründung eines Joint Venture in Indien und Thailand, für die Produktion von Stoßdämpfern für Pkw unterzeichnet. Das Joint Venture, an dem beide Unternehmen zu gleichen Teilen beteiligt sind, wird im ersten Quartal 2009 in Chackan, in der Gegend von Pune in Maharashtra, die Arbeit aufnehmen, während eine andere Produktionseinheit die Tätigkeit in Thailand, in der nähe von Bangkok, einer Gegend, in der der Endurance Konzern bereits vertreten ist, aufnimmt. Das Joint Venture widmet sich hauptsächlich der Planung, Produktion und dem Vertrieb von Stoßdämpfern für PKW und Transporter/Nutzfahrzeuge und arbeitet für die örtlichen und internationalen Hersteller auf dem indischen Subkontinent und angrenzenden Regionen.

Anfang Juli haben Fiat Group Automobiles und BMW eine Absichtserklärung über eine mögliche Zusammenarbeit im Bereich Komponenten und Plattformen für Modelle von Alfa Romeo und Mini unterzeichnet.

Im Rahmen der beabsichtigten Zusammenarbeit soll BMW die FGA bei der Rückkehr der Marke Alfa Romeo auf dem nordamerikanischen Markt unterstützen. Weitere Details werden erst nach Abschluss der Verhandlungen, wahrscheinlich bis Ende des Jahres, bekannt gegeben.

Ebenfalls im Juli haben Cummins und die Geschäftsbereiche CNH und FPT Powertrain Technologies eine Vereinbarung über die Rationalisierung von Joint Venture im Bereich Dieselmotoren getroffen. Cummins hat seinen Anteil über ein Drittel an der EEA (European Engine Alliance), dem Joint Venture, das 1996 als Partnerschaft zu dritt für die Entwicklung und Produktion der NEF-Motorenpalette gegründet wurde, abgegeben. Aufgrund dieser Transaktion hat FPT Powertrain Technologies die alleinige Kontrolle über die Leitung der EEA.

Cummins hat außerdem vereinbart, den Anteil von 50 %, den CNH an CDC (Consolidated Diesel Corporation) hält, einem 1980 gegründeten paritätischen Joint Venture, das außerhalb der Vereinigten Staaten tätig ist, zu erwerben.

Im Berichtsquartal ergab sich die Entscheidung von Standard & Poor’s, das Rating über die langfristige Kreditwürdigkeit von Fiat von “BB+” auf “BBB-“ zu erhöhen und das über die kurzfristige Kreditwürdigkeit von “B” auf “A3” zu erhöhen, mit stabilen Aussichten. Analog dazu hat einen Monat später Moody’s das Rating über die langfristige Kreditwürdigkeit des Unternehmens von “Ba1” auf “Baa3“ gesetzt und das über die kurzfristige Kreditwürdigkeit von “Not Prime” auf “Prime-3”, ebenfalls mit stabilen Aussichten. Mit diesen beiden Bewertungen, die das Rating von Fiat auf “Investment-Grade” setzten, sind sich die drei wichtigsten Ratingagenturen der Welt (Fitch hatte dies schon im Juni 2007 getan) in der positiven Bewertung der Kreditwürdigkeit unseres Unternehmens einig. Dies ist eine wichtige Anerkennung der Bemühungen, die das Management des Konzerns unternommen hat, um es auf eine solide finanzielle und betriebliche Basis für das zukünftige Wachstum von Fiat zu stellen.

Im Berichtszeitraum wurde der Erwerb eigener Aktien aufgrund des im April 2007 verabschiedeten und zum 31. März des laufenden Jahres verlängerten Plans fortgesetzt. Ende Juni lag die Zahl der erworbenen Stammaktien bei 37,27 Millionen bei einer Investition von insgesamt 664,6 Millionen Euro (davon 5,73 Millionen Aktien, die im Berichtsquartal für einen Gegenwert von 61,2 Millionen Euro erworben wurden).

Aussichten für das laufende Jahr

Die im ersten Halbjahr erzielten positiven Ergebnisse, und insbesondere das Erreichen einiger Ziele im zweiten Halbjahr 2008, die Spitzenniveaus in der industriellen Performance unseres Geschäfts darstellen, bieten eine solide Basis für das Engagement des Konzerns für die Steigerung der Umsatzerlöse und der Renditen im Zeitraum 2008-2010.

Der Konzern geht in das zweite Halbjahr 2008 mit einer klaren Wahrnehmung der Unsicherheiten und der Risiken, die mit der Schwäche der weltweiten Märkte verbunden sind. Insbesondere die Wirtschaft in Nordamerika ist aufgrund der strukturellen Schwäche des Immobilien- und Baugewerbes rückläufig. Die damit verbundenen Auswirkungen, haben sich im Laufe des zweiten Quartals dieses Jahres auch auf den Wettbewerb in Europa ausgewirkt und man erwartet, dass sie weiterhin für ein schwaches Wirtschaftwachstum in der zweiten Jahreshälfte 2008 sorgen. Bisher hatten diese Faktoren eine begrenzte Auswirkung in den anderen Bereichen wie Asien und besonders Südamerika, wo die Konjunktur stark ist und eine positive Entwicklung der Wirtschaft sowohl in der zweiten Jahreshälfte als auch 2009 zu erwarten ist.

Weitere Risiken ergaben sich durch den Anstieg der Rohstoffpreise, insbesondere für Stahl, Kunststoff und Gummi, was eine nicht unerhebliche Auswirkung auf die Beschaffungskosten der in unseren Produktionsprozessen verwendeten Komponenten hat.

Nach einer umfassenden Prüfung der Auswirkungen dieser Phänomene insgesamt auf die Nachfrage für die Produkte unseres Konzerns und auf die industrielle Performance unserer Tätigkeiten und angesichts der bereits von der Geschäftsleitung des Konzerns eingeleiteten Maßnahmen, um die negativen Auswirkungen dieser Faktoren zu begrenzen und auszugleichen, bestätigen wir unser Engagement, die folgenden Ziele des Konzerns für das Jahr 2008 zu erreichen:

• Umsatzerlöse von rund 63 Milliarden Euro;
• Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit zwischen 3,4 und 3,6 Milliarden Euro;
• Nettogewinn zwischen 2,4 und 2,6 Milliarden Euro;
• Gewinn pro Aktie zwischen 1,90 u 2,00 Euro.

Auch wenn das Management des betriebsnotwendigen Kapitals unter den rückläufigen Marktbedingungen zu evidenten Spannungen auf unsere Fähigkeit, Cashflow zu erzeugen führt, sind wir der Meinung, dass ein Zusammenspiel von Maßnahmen eingeleitet werden kann, um diese Finanzabflüsse auszugleichen: wir glauben, so noch für das ganze Jahr einen Cashflow aus den betrieblichen Aktivitäten von rund einer Milliarde Euro erzeugen zu können.

Die Erklärung solcher Verpflichtungen beruht auf dem Fortbestehen der Stärke der Märkte in Südamerika, auf dem Fortbestand des Preisniveaus und der Nachfrage nach landwirtschaftlichen Produkten, und berücksichtigt einen Mindestrückgang des Automobilmarktes in Europa von rund 3 % und einen weitgehend stabilen LKW-Markt. Der Konzern hält es für höchst unwahrscheinlich, dass die zukünftigen Einbußen die Einschätzung übersteigen werden.

Ziele und Aussichten für das Jahr 2009

Auch wenn es schwierig ist, die Marktbedingungen für das Jahr 2009 präzise vorauszusehen, bestätigt der Konzern sein Engagement, die für das nächste Jahr festgelegten Ziele über einen Umsatz in Höhe von 65 Milliarden Euro und ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit zwischen 4,3 und 4,5 Milliarden Euro zu erreichen. Diese Bewertung beruht auf dem Fortbestehen der derzeitigen wirtschaftlichen Bedingungen in unseren wichtigsten Märkten, ohne jegliche weitere Verschlechterung bei den Materialpreisen und den Nachfragebedingungen (mit Ausnahme der Nachfrage für Lkw und Transporter, bei denen ein Rückgang in Westeuropa nur teilweise von den Aktivitäten in Südamerika ausgeglichen werden kann). Es wird erwartet, dass die Anstrengungen zur Kosteneinsparung, die im zweiten Quartal 2008 eingeleitet wurden, zusammen mit den Vorteilen im Zusammenhang mit betrieblichen Einsparungsmaßnahmen, vor allem die Prozesse des World Class Manufacturing und des Group Purchasing, unsere Kostenstrukturen anpassen können, um die notwendige Verbesserung der Handelsspanne beizubehalten.

Außer der Arbeit zum Erreichen dieser Ziele verfolgt der Fiat-Konzern weiterhin die Strategie zielgerichteter Allianzen, um den Kapitaleinsatz zu optimieren und Risiken zu minimieren.

 

Ein Kommentar zu “Ergebnisse des Fiat-Konzerns im zweiten Quartal 2008”


  1. MOTOR-TALK.de - Lancia schrieb am 24. Mai 2009 um 10:37

    Was ist und was kann „DFN“ im Delta?…

    Auf der Fiat-Seite wird ebenfalls vom M32-Getriebe berichtet wie bei Opel -> http://www.fptpowertrain.com/eng/…oni_automotive_cambi_eu_sa.htm#g38 .

    Und auf http://www.fiatblog.de/…/…es-fiat-konzerns-im-zweiten-quartal-2008 steht folgendes zu le…



Sie wollen den Artikel kommentieren?

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.