Der Neue Fiat Fiorino – Kompakt und geräumig

Mittwoch, 12. März 2008 um 20:33 Uhr
von hfichtner

fiorino_01.jpgFiat Professional rundet die größte Modellpalette aller Anbieter ab. Mit dem italienischen Kleintransporter Fiorino in vier Versionen mit zwei Motorvarianten.

Fiat Professional setzt die Modelloffensive fort und präsentiert mit dem Fiat Fiorino ein neues Gesicht im Segment der Kleintransporter. Somit rundet Deutschlands führender Transporter-Importeur das umfangreichste Modellprogramm aller Anbieter ab – mit einem echten Blickfang. Der City-Transporter vereint modernes Design, Wirtschaftlichkeit und große Ladekapazitäten bei kompakten Abmessungen. Auf der Straße flott und wendig und im Transport von Gepäck und Personen variabel setzt der Fiat Fiorino in seiner Klasse neue Maßstäbe.

Der Neue Fiat Fiorino, der im Werk Bursa (Türkei) vom Band läuft, wird zur Markteinführung ausschließlich als Kastenwagen angeboten. Im April 2008 folgen der Fiat Fiorino Kombi und der Fiat Fiorino Adventure. Ab September 2008 komplettiert eine Panorama-Version die neue Baureihe.

Der Neue Fiat Fiorino baut auf ein modernes Design, das ihm einen bullig-robusten Charakter und eine eigenständige Dynamik verleiht. Die Front prägt ein massiger, schwarzer, hoch angesetzter Stoßfänger, der mit einem lackierten Element in die kurze Motorhaube überleitet. Groß dimensionierte Scheinwerfer im Längsformat, das runde Markenlogo und die in das Dach reichende Frontscheibe sind weitere markante Gestaltungselemente. Sie alle sorgen für ein Fiorino-Gesicht, das sich unverwechselbar einprägt.

fiorino_02.jpgGleiches gilt auch für die Seitenlinie. Sie vereint Rundungen und glatte Flächen zu einer für die Transportvorgaben typischen Form. In sie integriert ist eine bis zu 644 mm breite und 1.041 mm hohe Schiebetür auf der Beifahrerseite (Serie SX-Version), eine zweite Schiebetür wird auf Wunsch angeboten.

Das quadratische Heck vermittelt optisch einen Eindruck der beachtlichen Ladekapazität des neuen Fiat Fiorino. Mit integriertem Stoßfänger, asymmetrischer Flügeltür (Breite 1.056 mm, Höhe maximal 1.060 mm), niedriger Ladekante (527 mm) und senkrecht angeordneten Leuchteinheiten passt es sich formal und inhaltlich dem Konzept des neuen Kleintransporters an.

Der Neue Fiat Fiorino vereint kompakte Abmessungen mit einem großen Laderaum und hoher Nutzlast. Der italienische Kleintransporter ist nur 3,86 m lang, 1,72 m hoch und 1,72 m breit. Dennoch bietet er dank optimaler Raumnutzung ein Ladevolumen von 2,5 m3, das bei umgelegtem Beifahrersitz auf maximal 2,8 m3 vergrößert werden kann – ein Rekordwert! Und auch bei den übrigen Standardwerten ist der Neue Fiat Fiorino vorbildlich. So beträgt die Nutzlast ohne Fahrer 535 kg. Der mit sechs Verzurrösen ausgerüstete Laderaum hat eine Länge von 1.523 mm, die bei umgeklapptem Beifahrersitz auf stattliche 2.491 mm anwächst.

Die Fahrerkabine des Neuen Fiat Fiorino verbindet hohe Funktionalität mit für die Klasse nicht alltäglichen Komfortfeatures. Beispiel dafür ist das modulare Armaturenbrett inklusive praxisgerecht platziertem Schalthebel, der komfortable und vielfach variable Fahrersitz, das höhenverstellbare Lenkrad, die perfekte Sicht seitlich und nach vorn sowie die über zwölf Ablagen.

Der Neue Fiat Fiorino wird wahlweise mit einem 1.4-Liter-Benziner mit 54 kW (73 PS) und einem 55 kW (75 PS) starken 1.3-Liter Multijet-Diesel angeboten. Der Turbodiesel ist mit einem Fünfgang-Getriebe oder mit einem automatisierten Sechsgang-Schaltgetriebe (Comfort-Matic) kombiniert, verbraucht 4,5 l/100 km (kombiniert nach RL 80/1268 2004/3/EG), garantiert eine Höchstgeschwindigkeit von 157 km/h und ist optional mit einem Rußpartikelfilter erhältlich. Der innovative Multijet-Diesel senkt nachhaltig die Betriebskosten (Serviceintervall: 30.000 km), ist laufruhig und durchzugsstark.

fiorino_03.jpgEigenschaften, die im Transporteralltag zählen und die auch der 1.4-Liter Benziner bietet. Er ist ebenfalls mit einem Fünfgang-Getriebe gekoppelt, ist drehfreudig, wirtschaftlich (6.9 l/100 km kombiniert nach RL 80/1268 2004/3/EG) und verleiht dem Neuen Fiat Fiorino nicht alltägliche Agilität (Höchstgeschwindigkeit 157 km/h).

Die ausgeklügelte Karosseriestruktur des Fiorino schützt speziell die Fahrerkabine. Gleiches gilt für das Schutzgitter hinter dem Fahrersitz oder die Stahltrennwand, die ein Eindringen des Ladeguts wirkungsvoll verhindern. Weitere Passivposten sind Dreipunkt-Sicherheitsgurte samt Gurtkraftbegrenzer und der Fahrerairbag. Angeboten wird auch ein Airbag für den Beifahrer (Serie SX-Version) sowie Seitenairbags. Zum Sicherheitspaket des neuen Fiat Transporters gehört auch die mit ABS samt EBD kombinierte Bremsanlage. Ebenso das Fahrwerk, das mit Einzelradaufhängung vom Typ McPherson vorn, Verbundlenkerachse hinten und 14- bzw. 15-Zoll-Bereifung auf den harten Transport-Einsatz abgestimmt ist.

Der Neue Fiat Fiorino wird in zwei Ausstattungsversionen angeboten (Basis und SX) und ist ebenso funktionell wie reichhaltig ausgestattet. Neben Servolenkung, leicht getönten Scheiben und zahlreichen Ablagen gehören dazu (teils Serie, teils auf Wunsch) auch elektrische Fensterheber, manuelle Klimaanlage, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, Einparkhilfe, höhenverstellbarer Fahrersitz sowie elektrisch verstellbare und beheizbare Außenspiegel. Gegen Langfinger schützt dazu die auf Knopfdruck elektrische Verriegelung der Hecktüren und – als Neuheit in der Klasse – Deadlock.

fiorino_04.jpgDer Neue Fiat Fiorino wird in vier unterschiedlichen Versionen angeboten: als Kastenwagen, als Kombi und Adventure (ab April 2008) und als Panorama (ab September 2008). Er kann so seine Vorteile sowohl im Warentransport als auch beim kombinierten Transport (Waren und Personen) ausspielen. Den Fiat Fiorino Kastenwagen gibt es in zahlreichen Karosserievarianten (u.a. ohne oder mit einer bzw. zwei seitlichen Schiebetüren, verblechter oder verglaster Heckflügeltür). Der Fiat Fiorino Kombi kann dagegen bis zu fünf Personen inklusive Waren befördern. Er ist in der 2. Reihe verglast und mit einer dreisitzigen Rücksitzbank ausgestattet. Sie kann umgeklappt, hochgeklappt und ausgebaut werden und so den Laderaum den jeweiligen Erfordernissen anpassen – maximal bis zur Größe der Kastenwagen-Version.

Auf Baustellen und unbefestigten Wegen in seinem Element ist dagegen die Adventure-Version. Sie basiert auf dem Kastenwagen bzw. dem Kombi und ist mit größerer Bodenfreiheit, 15-Zoll-Rädern, Schmutzfängern, in die Stoßstange integriertem Unterbodenschutz und überdimensionierten Seitenschutzleisten für diesen Einsatz gerüstet. Die Pkw-Variante in der neuen Baureihe ist der Fiat Fiorino Panorama, der u.a. mit einer zweiten Sitzreihe, Vollverglasung und Heckklappe aufwartet.

Der Neue Fiat Fiorino dokumentiert seinen innovativen Anspruch nach außen mit einer auf seinen Charakter abgestimmten Farbpalette (fünf Pastell-, fünf Metallicfarben), die zusätzlich für eine frische Optik in der Klasse der City-Transporter sorgt. Fiat Professional plant in diesem Jahr den Absatz von 1.700 Fiat Fiorino auf dem deutschen Markt mit einem Mix von 60 Prozent Kastenwagen, 20 Prozent Kombi- und ebenfalls 20 Prozent Panorama-Versionen.

 

Sie wollen den Artikel kommentieren?

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.